Was ist Webdesign?

Es ist die Umsetzung und Aufbereitung grafischer Mittel für das Internet. Genau, wie es in der Vergangenheit einen Punkt gab, in dem Grafiker und Designer sich mit dem neuen visuellen Medium Fernsehen und Kino befassen und dessen Feinheiten und Eigenarten kennenlernen mussten, so war das Medium Internet ein neues Feld. Nur die Grundlagen änderten sich weit umfassender als bei den analogen Medien.

Für das Internet mussten und müssen alle Medien digitalisiert sein und benötigen schon in der Produktion einen anderen Ansatz. Idealerweise sind alle Produktionsschritte für ein Produkt im Webdesign bereits digital erstellt. Natürlich in der gewünschten Auflösung.

Im Bereich Fotografie ist das kein Problem mehr. Längst hat sich das analoge Verfahren verabschiedet und machte Hochleistungskameras mit über 20 Megapixeln platz.

Auch das freie Zeichnen per Hand wird nun über Zeichentabletts direkt am Computer erledigt und ist damit sofort digital verfügbar.

Doch der wichtigste Schritt für das Webdesign war und ist die jeweilige Scriptsprache. Hier bestehen unterschiedliche Sprachen zu unterschiedlichen Zwecken. Erst mit der Kenntnis dieser Sprachen wird aus einem Grafikdesigner ein Webdesigner. Denn eine digitale Grafik zu erstellen ist das Eine, diese aber so aufzubereiten, dass sie auf allen Rechnern dieser Welt gleich gut zu sehen ist und erst dann auch ihre Botschaft vermitteln kann, das ist unter anderem die Aufgabe des Webdesigners.